Mit Umschuldung Geld sparen

Bei Kreditverträgen kann es sich richtig lohnen, einen Kredit durch eine Umschuldung mit einem zinsgünstigeren Kredit abzulösen. Das trifft insbesondere dann zu, wenn es sich um langfristige Kredite handelt. Die letzten Jahre sind die Zinsen gerade für lang- und mittelfristige Kredite stetig gesunken. Die Umschuldung des Kredites kann sich hier im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt machen.

Durch Umschuldung Überblick behalten

Eine Umschuldung kann aber auch sinnvoll sein, wenn mehrere Ratenkredite aufgenommen wurden. Allein durch die Umschuldung erhält der Kreditnehmer einer besseren Überblick über seine Verbindlichkeiten. Durch Anpassung der Tilgung und Laufzeit kann die monatliche Belastung neu an die finanziellen Möglichkeiten angepasst werden.

Anbieter vergleichen

Trotz insgesamt niedriger Zinsen sind die Zinsunterschiede bei den Banken und Sparkassen insbesondere bei längeren Laufzeiten und höheren Summen teilweise erheblich. Vor einer Umschuldung sollten deshalb unbedingt verschiedene Anbieter verglichen werden. Onlinebanken bieten in der Regel sehr günstige Konditionen, aber keine Beratung vor Ort an. Je nach individuellen Wünschen und Bedürfnissen, sollten bei einer Umschuldung neben der Zinsersparnis selbst, auch Zinsbindungsfristen, Tilgungs- und Kündigungsmöglichkeiten, versteckte Kosten und Gebühren sowie Beratungsmöglichkeiten berücksichtigt werden.

Kündigungsfristen beachten

Bevor die Umschuldung und damit Ablösung des Altvertrages beantragt wird, müssen unbedingt die vertraglichen Regelungen mit den vereinbarten Kündigungsfristen beachtet werden. Bei langfristigen Kreditverträgen, zum Beispiel bei Bankdarlehen, sind in den Verträgen regelmäßig Zinsbindungsfristen von 5, 10, 15 oder sogar 20 Jahren vereinbart. Bei einer vorfristigen Umschuldung vor Ablauf der Zinsbindung fallen dann zusätzliche Ablösekosten in Form von Vorfälligkeitszinsen an. Ratenkreditverträge sind in der Regel bereits nach 3 Monaten kündbar. Bei der Berechnung der Zinsersparnis müssen diese Kosten mit eingerechnet werden. Bei sehr langfristigen Verträgen und bei einer hohen Zinsdifferenz zwischen dem Altvertrag und dem möglichen Neuvertrag lohnt sich unter Umständen die Umschuldung aber auch vor Ablauf der Zinsbindungsfrist.